Was ist Legasthenie ?

 

Pädagogische Definition: "Ein Legasthener Mensch, bei guter oder durchschnittlicher Intelligenz, nimmt seine Umwelt differenziert ander wahr, seine Aufmerksamkeit lässt, wenn er auf Symbole wie Buchstaben oder Zahlen trifft, nach, da er sich durch seine differenzierten Teilleistungen anders empfindet als nicht legasthene Menschen, dadurch ergeben sich Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens, Schreibens oder Rechnen." (Dr. Astrid Kopp-Dutler)

 

Von einer Legasthenie spricht man, wenn sich bei Kindern beim Erlernen des Schreibens und Lesens Probleme ergeben, welche durch differente Sinneswahrnehmungen (Optik, Akustik, Raumwahrnehmung, Körperschema) hervorgerufen werden. Daraus folgt eine zeitweise Unaufmerksamkeit beim Schreiben und Lesen, die wiederum zu Wahrnehmungsfehlern führt.

 

 

Sie beobachten vielleicht einige der folgenden Symptome:

  • Schlecht leserliches Schriftbild
  • Große Schwierigkeiten beim Lernen des Lesens und Schreibens
  • Unaufmerksamkeit / Fehlende oder falsche Worttrennung
  • Das Kind verwechselt ähnlich klingende Buchstaben (d-t / b-p / g-k)
  • Probleme beim Unterscheiden von rechts und links
  • Schwierigkeiten beim Behalten des Alphabets
  • Fehlerhafte Groß- und Kleinschreibung
  • Umdrehen der Reihenfolge von Buchstaben in einem Wort - lieb/leib, sehr/sher

 

 

Der Grund für diese differente Sinneswahrnehmung liegt bei legasthenen Kindern im Genbereich.

 

Die Legasthenie ist eine genetische Veranlagung, die im Menschen ist.

 

Mehr als 15% der Bevölkerung haben diese besonderen Sinneswahrnehmungen, die lediglich eine besondere Didaktik - Unterrichtsform beim Erlernen des Schreibens und oder Lesens - benötigen.

 

 

Schriftprobe eines legasthenen Kindes

 

 

LRS / Lese-Rechtschreibschwäche

 

Anders ist es bei der Lese-Rechtschreibschwäche.

Die Lese-Rechtschreibschwäche wird durch verschiedene Ereignisse im Leben eines Kindes (Krankheit, familiäre Vorkommnisse, Schulwechsel, Todesfall, Scheidung, psychische Ursache...) hervorgerufen, also erworben, können vorübergehend sein und durch vermehrtes Üben am Symptom, also durch mehr Schreiben und Lesen, zumeist behoben werden.